Wir über uns


Entwickeln Sie sich!
Dies ist kein Befehl, liebe Leserinnen und Leser. Verstehen Sie unsere Aufforderung als Verführung.

Verführung wozu? Wir von der Frauen:Fachakademie möchten Sie dazu verleiten, Ihre Ziele im beruflichen und auch im privaten Aufgabenbereich nicht mit aufreibenden Kunstgriffen anzustreben. Gerade in turbulenten Phasen ist Anderes gefragt. Ihre eigene Persönlichkeit ist es, mit der Sie am ehesten zum Ziel kommen.

Denken Sie nicht auch manchmal: „Ich muss meine Rolle hundertprozentig spielen, wenn’s mir nicht gelingt, gelingt nichts!“? Solche Gedanken drängen sich gerade in wirtschaftlich turbulenten Phasen ins Gehirn. Aber in vielen, ja, sogar den meisten Situationen sind Sie viel effektiver, wenn Sie sich nicht mit der Kraft sämtlicher Turbinen auf Suche nach neuen Wegen machen, die zum Erfolg führen sollen.

Es stimmt zwar, dass man auf ausgetretenen Pfaden nicht zu neuen Zielen kommt. Daraus jedoch zu folgern, es sei gut, auf Bewährtes zu verzichten, ist falsch. Doch was ist das Gute, Bewährte?

Das Bewährte ist wesentlich in unserer eigenen Persönlichkeit zu Hause. Es hat mit unserem natürlichen Interesse am Menschen zu tun. Was uns voranbringt, sind nicht nur unsere fachlichen Fähigkeiten. In starkem Maße ist die Art und Weise unseres Auftretens ausschlaggebend: Sympathie, Mitgefühl, Wertschätzung entscheiden wesentlich über unseren Erfolg. Bei all unserem Erfolgsdruck und Wissensdrang übersehen wir dies gelegentlich.

Eine von IBM in Auftrag gegebene Studie belegt, dass 85 Prozent unseres Erfolgs darauf zurückzuführen sind, WIE wir Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzte und Kundinnen und Kunden für uns gewinnen. „Freundlichkeit und Taktgefühl sind aus Sicht des Geschäftspartners ein Hinweis auf die fachliche Kompetenz“, sagt Job-Experte und Bestseller-Autor Stefan F. Gross. „Aus der Qualität des Umgangs miteinander schließen andere automatisch auf die Qualität des Könnens.“ Was man durch seine Arbeit zu leisten vermag, kann ein anderer nicht gleich vollständig einschätzen, aber wie man ihm begegnet, sieht er sofort.

Wir sind mit Gross der Meinung: „Schaffen Sie gute Beziehungen, bevor Sie diese nötig haben! Manch einer neigt dazu, Menschen in wichtig und weniger wichtig einzuteilen. Doch irgendwann kann jeder Kontakt relevant sein.“ Berufliche Kontakte müssen gepflegt werden. Wer erst dann auf andere zugeht, wenn es Probleme gibt, hat es schwer, jemanden für sich zu gewinnen. Bleiben Sie kontinuierlich mit Ihren (Ex-)KollegInnen, KundInnen und (Geschäfts)Partnern in Verbindung – ein Lächeln, ein Anruf außer der Reihe, ein Glückwunsch, eine kurze Nachfrage. Wichtig dabei: Authentisch bleiben und mit dem Herzen denken. Sich verbiegen bringt hier nichts.

Das Potenzial für solch gewinnbringendes Auftreten liegt in Ihnen selbst. Entwickeln Sie es! Und wenn Sie glauben, dieses Potenzial sei in Ihnen noch zu klein, vergessen Sie nicht: Das, was heute noch klein zu sein scheint, sind oftmals die großen Dinge von morgen.

Gute Gedanken in turbulenten Zeiten und das Potenzial zur persönlichen Entwicklung wünscht Ihnen

Brigitte Maria Gruber
Geschäftsführerin